DeutschEnglish
TMA feat. Martinson - RAL 5002





Tracklist:

01. Arctic Voyage (8:30)
02. Clouds (7:28)
03. Before Midnight/Luna (8:42)
04. Sequentum P (10:09)
05. Kristallin (10:43)
06. Birth Of New Light/Sol ( 7:30)
07. Trip To New Shores (7:02)
08. Deja Vu/Reprise (4:18)


erhältlich auf:
















 

rezensionen

TMA feat. Martinson - in diesem Album, das eine Hommage an den legendären PPG Wave 2.3 ist, arbeitet TMA mit Martinson an der Gitarre und teilweise auch mit Thomas "Tommy" Betzeler am Schlagzeug zusammen. Uptempo, relaxed und rhytmisch - hier fügt sich eins ins andere.

TMA’s ‘RAL 5002’ is a tribute to the legendary PPG Wave 2.3 synthesiser and is likely to be one of the most popular albums in this update as it mixes Berlin School stylings with lovely melodies, good rhythms and some excellent subtle guitar which occasionally gives it a little of a soft rock feel. Most of the tracks are fairly upbeat with the occasional laidback moment. (Dave Law)


“In the shade of the PPG Wave 2.3, TMA delivers in RAL 5002 a strong album as high as our expectations and the bar was quite high after Sequentrips”

After a rain of iridescent breaths, "Arctic Voyage" takes the cradle of its rhythm on puny sequences keys which cavort in a puzzling rhythmic axis. The seraphic synths and the hopping sequences bring us back in the time of Tangerine Dream. Illusion even more pronounced with the discreet riffs of guitar which rock in the shade of synth and sequences fusion. The jingles of cymbals announce the strikings of percussions which plunge the track into an electronic rock. Floundering on its bed of sequenced balls and of their rhythmic schizophrenia, "Arctic Voyage" rages on a heavy rhythm fed by hatched riffs and by philharmonic synth pads before kissing a short ambiospherical phase and re-biting a rhythm decorated this time with melodious keyboard chords and incisive guitar solos that Martin Rohleder peels with a melodious assassin approach. We cannot say that Torsten M. Abel is trapped in his style or his influences. Behind the powerful PPG Wave 2.3, the German synthesist teams up again with the guitarist Martin Rohleder to offer an album which tergiversates constantly between the Berlin School paths of the digital era with an analog sonority. “RAL 5002” is an album created in all the subtleties of the PPG Wave 2.3 which returns some tones as much analog as digital while having several phases of rhythms forged by intense lines of sequences with furious movements. The result is a great and beautiful album that will please undoubtedly to those who love progressive rock and especially the fans of Mind Over Matter, because it's what indefatigably comes to my mind as “RAL 5002” feeds my bewitchment.
"Clouds" offers an approach more moderate than "Arctic Voyage" while keeping the same musical ingredients. It's a kind of ballad which allies marvellously these undisciplined sequences to some more orderly percussions, shaping a two-phase rhythm which limps in the lap of beautiful synth layers in the harmonies of mists of which the dreamlike circles are flowing into our ears as a carousel of innocence. Discreet, the guitar frees its solos which mould a sky of harmonies that we hear sparkling here and there in the background. "Before Midnight/Luna" brings us in a swampy universe where the bass sequences draw up a furtive rhythm which pound in an arthropod fauna with its singings of locusts which live among guitar solos and of its shrill harmonies split in the lunar winds of the synth and of the singings of wolves. A little bit and one would believe to be in Mind Over Matter's universe, especially with the progression of an ambiospherical rhythm which feeds on the scattered rotations of percussions. We are always in a cosmic broth of MOM with the too good "Sequentum P" and its carpet of sequences which pound furiously like some hundreds of balls rolling to lose brightness on a wonky conveyor. The chords of a solitary guitar are strolling with the breaths of a dreamy synth while that the rhythm is fading out to be reborn again under a more undulatory shape with buzzing sequences which crisscross in a heavy rhythmic vaulting, bringing "Sequentum P" towards a more rock approach with good percussions and a guitar which bastes its twisted solos among notes of an acoustic guitar that one pinches with a Hispanic dexterity. The rhythm becomes as much furious as heavy with these fat sequences which gurgle of an organic aura on the shadows of some strong percussions and the ethereal mists of a synth which place more of its harmonies than of its solos.
"Kristallin" caresses our ears with a gleaming line of sequences which makes waltz its keys in a kind of ritornello mi diabolico-virginals. Clanic percussions brush the innocent electronic riddle that a synth and its seraphic voices is covering of its prismic charms. A bass line with resounding chords dances out of time on Tablas percussions while that the rhythm takes root in its morphic sands dance that a synth adorns of an angel dusts. After the swamps of "Before Midnight/Luna", "Birth of New Light/Sol" brings us near some restful oasis where birds are chirping and synth waves are floating and of which the combined harmonies is flowing in the shade of monasteries bell towers. A synth line, and its singings as jerked as a break-dance rhythm, extricates itself out of this rural serenity, introducing a curt rhythm where some fluty breaths are kissing the solos of a guitar a bit jazzy. Heavy and powerful, "Trip to New Shores" turns our ears upside down with a structure of strong e-rock which denies any shape of meditative poetry. It's powerful and heavy, with a meshing of hard electronic percussions and oscillations of sequences which structure a furious rhythmic ride and keep up a beautiful melodious approach à la Tangerine Dream eras of Johannes Schmoelling to Jerome Froese but wouldn't be Loom? "Deja Vu/Reprise" spreads its air of déjà vu with a more electronic approach than on Sequentrips. Omnipresent, the guitar of Martinson splashes a nostalgia with plaintive solos which cry on the resonances of chords closer to a metallic harpsichord that of a melancholic piano.
Even with its title of space laboratory, “RAL 5002” is an album very earth to earth. It's a powerful album, gnawed on by rhythms and atmospheres, very short I have to say, as much intense as the spirit of musical adventure and of exploration which are within the reach of an instrument so much versatile as the PPG Wave 2.3. Torsten Abel resuscitates a genre that Klaus Hoffmann Hoock had buried with the deceased Mind Over Matter; either some e-rock fills by surrealist atmospheres which live marvellously with blazing rhythms. But what matters most is that TMA delivers an album as high as our expectations. And the bar was high after Sequentrips.

Sylvain Lupari (May 22nd, 2013)



Eins vorweg, in diesem Werk steckt richtig viel Arbeit drin, und das hört man auch. Feinstes Soundesign, das sitzt alles am richtigen Platz und auf höchstem Niveau ausproduziert.
Das Klangschiff unter Kapitän Abel schippert nie durch seichte Gewässer, null Langeweile und immer den nötigen Tiefgang. Mein einzigster Kritikpunkt schon jetzt: "TORSTEN !! Da wäre locker noch ein 15minüter mehr draufgegangen.....!!!

Die erste Gänsehaut kommt bei mir schon sofort beim Intro von "Arctic Voyage", das sich dann schnell mit perlenden Sequencen zu einem richtigen Ohrwurm entwickelt, angetrieben durch die einsetzende Gitarre und Drums. Ein großes Kompliment an den Mann an den Gitarren(Martin Rohleder) , der sich perfekt in den Klankosmos von Torsten einfügt ohne je aufdringlich zu wirken, nicht einmal bei den kraftvollen Solos ( schön floydisch manchmal !!).

Weiter gehts mit "Clouds", wieder toller Anfang, warme Flächen, feine Gitarre.... dann kommt mit dem chilligen, mystisch angehauchten "Before Midnight" ein ruhiges Stück , welches mit Track 6 zusammen von Torsten für die Sternentraumreise Konzerte komponiert wurde. Nächste Highlight ist das Stück "Sequentum" mit zusätzlicher Unterstützung durch Uwe Cremer an der Gitarre. Für meine Ohren entsteht hier eine beschwingte Melancholie mit mediteranem Flair, die ein Knaller auf jeder Café del Mare Sampler Serie wäre. Herrlich die schmatzenden Synth Arp's dazu....

"Kristallin" mein Lieblingsstück, ist eine Liveaufnahme, mit leicht schulzigem Charakter, mit wunderschönem Aufbau. Wer könnte hier besser die Trommelstöcke schwingen als der großartige Thomas Tommy Betzler!!!!! Auf der ganzen CD sind natürlich immer wieder die fantastischen Klänge von Torsten's PPG Wave 2.3 zu hören, auf dem ich (danke TMA!!) die Tage ausgiebig klimpern und schrauben durfte.

In "Trip To New Shores" gibt die Straßenbahn von Torsten kurz vor Schluss nochmal richtig Gas. Treibender Beat, rockige Gitarren....da bekommt der Rockaffe ein großes Stückchen Zucker - unbedingt laut hören!!!!

Schöner Ausklang dann mit "Deja Vu"..... Fernbedienung nehmen und auf REPEAT drücken..... das Teil macht süchtig......

Hagen von Bergen 2013



Torsten M. Abel aka TMA hat nach seinem letzten Solo-Album „SynthsOrganics“ aus März 2013 einen Nachfolger mit dem Titel „RAL 5002“ herausgebracht. Wie schon auf seinen Vorgängeralben hat er wieder zusammen mit Martin Rohleder aka Martinson, der für die atmosphärischen Gitarrensounds sorgt, zusammengearbeitet. Aber auch zwei weitere Gäste finden sich im Booklet des Albums. So hat Uwe Cremer, der als Level Pi unterwegs ist bei einem Stück ebenfalls Gitarre gespielt und Thomas „Tommy“ Betzler hat sich bei einem weiteren Track hinter sein Schlagzeug gesetzt.

Die Tracks, die Torsten auf seinen Silberling gepackt hat sind zum Teil neu und speziell für die CD produziert worden. Zum anderen sind aber auch zwei Stücke dabei („Before Midnight / Luna“ und „Birth Of New Light / Sol“) die er für seine „Sternentraumreise“-Konzertserie komponiert hat. Und mit „Kristallin“ ist ein Track auf der CD, der beim „Dinosaur Synthesizer Meeting 2012“ mitgeschnitten wurde.

Bis auf den Abschlusstitel liegen alle Tracks bei Laufzeiten von sieben Minuten und mehr. Das macht deutlich, dass Torsten seinen Tracks die Zeit lässt, sich zu entwickeln.

Dachte ich zunächst bei dem Titel „RAL 5002“ handele es sich um einen Computer, so musste ich dann doch erfahren, das es sich vielmehr um eine normierte Farbe, nämlich Ultramarin handelt. Und so macht dann auch das Cover der CD Sinn, das einen strahlend blauen Himmel zeigt in dessen Wolken ein Keyboard eingebettet ist.

Die CDR startet mit dem Stück „Arctic Voyage“. Die ersten Klänge sind recht psychedelisch und sphärisch zugleich. Doch nach gut einer Minute schieben sich warme Synthieklänge / -flächen in den Fordergrund und ein Sequenzer startet langsam seine Rhythmusmuster. Darauf legt Torsten jetzt eine wunderbare Melodielinie zu der Martin Gitarrentupfer einstreut. Nach weiteren anderthalb Minuten startet dann ein treibender Beat und Martin spielt einige Rhythmusmuster auf der E-Gitarre. Das klingt richtig gut und nimmt sofort gefangen. Man wird an Aufnahmen von zum Beispiel Ron Boos & Friends oder MorPheuSz erinnert.

„Clouds“ ist ein Stück, das durch sanfte Flächen zunächst durch den Raum schwebt. Ein sanfter Rhythmus schiebt sich unter diese Flächen und der Track entwickelt sich langsam weiter. Organisch wirkende Schlagzeugrhythmen und eine herrliche Melodie lassen die Gedanken förmlich mit den Wolken ziehen. Was hat Torsten da wieder für eine Melodie raus gehauen, einfach klasse.

Wölfe heulen und Vögel (wie zum Beispiel Eulen) machen sich zu Beginn des Stückes „Before Midnight / Luna“ bemerkbar, das TMA auch schon im Planetarium in Recklinghausen letztes Jahr gespielt hat. Zeitlupenartig schreitet dieses Stück sehr gemächlich voran. Auf die elektronischen Klänge von Torsten legt Martin dann sehr atmosphärische, sanfte Gitarrenparts.

„Sequentum P“ bietet zunächst sehr flirrende elektronische Klänge, die nach einem antiquierten Computer klingen. Darauf legt dieses Mal Uwe Cremer seine Gitarrenmotive und Torsten kommt mit einigen Harmonien auf seinen Keyboards daher, die recht floydig bzw. nach Schiller klingen. Da vermischt sich wieder nahtlos die elektronische Musik mit atmosphärischem Rock. Ein pumpender Rhythmus schält sich nach wenigen Minuten aus dem Off heraus und der Titel nimmt langsam Fahrt auf. Ein wirklich klasse Stück, das TMA da mit Uwe Cremer zusammen eingespielt hat.

„Kristallin“ zeigt dann, was man bei „Dinosaur Synthesizer Meeting 2012“ so erleben konnte. Ein leichter Hauch von „Berliner Schule“ weht da aus den Boxen. Ein recht hypnotisches Stück. Die Herren Schulze und Boots lassen grüßen. Bei diesem Stück sitzt Tommy Betzler hinter den Schlagfellen, was dem Stück einen gewissen Bandcharakter verleiht. Und wieder sind es Geräusche wie Tierstimmen sowie eine Turmuhr, die schlägt, die in den nächsten Track „Birth Of New Light / Sol“ einleitet. Musikalisch haucht Torsten der Welt nach einer dunklen Nacht wieder Leben ein. Auch dieses Stück hat er letztes Jahr bei Planetariumskonzerten live gespielt. Ein toller chilliger Track, bei dem auch wieder Martin an der Gitarre glänzt.

„Trip To New Shores“ beginnt zunächst noch recht sanft, entpuppt sich dann aber als druckvoller Titel, der mehr von einem Rocksong, denn von einem Elektroniktrack hat. Hier werden Ähnlichkeiten zu Picture Palace Music sehr deutlich. Ein klasse Track, den ich in der Tat so nicht von TMA erwartet hätte. Mit „Deja Vu / Reprise“ endet die CD dann sehr atmosphärisch. Vor allem die tollen Elektroniksounds/Melodien und Martin’s Gitarrenspiel das sich hier nicht vor Größen wie Gary Moore oder Joe Satriani verstecken muss, bestechen in diesem Track.

TMA ist mit „RAL 5002“ mal wieder ein klasse Album gelungen. Torsten M. Abel hat eine Qualität in seinen Produktionen, die zu einem Blindkauf berechtigen. Er liefert - wie auch hier - qualitativ hochwertige CDs ab. Sehr zu empfehlen.

Stephan Schelle, März 2013



Review im Schalldruck (Vereinszeitung des Schallwen.de eV.):

Beim letzten TMA-Album „SynthOrganics“ war ich eine kurze Zeit auf der Suche nach dem „roten Faden“ (siehe schalldruck Nr. 44). Jetzt existiert „RAL 5002“, und ich bin unmittelbar fündig geworden.
Bei „RAL 5002“, wiederum ausgestattet mit einem wunderschönen Cover, steht schon gleich „feat. Martinson“ drauf, und was draufsteht, ist auch drin. Martin „Martinson“ Rohleder ist auf dem gesamten Album mit akustischer und elektrischer Gitarre vertreten und weit mehr als ein Gastmusiker. Auf solche verzichtet Torsten Abel trotzdem nicht. Eine Überraschung war für mich, den Namen Uwe Cremer (Level Pi) im Booklet zu lesen. Zum Track „Sequentum P“ steuert Uwe seine Gitarrenklänge bei. Und Tommy Betzler bearbeitet bei „Kristallin“ das Schlagzeug. TMA ist also nie ein reines Ein-Mann-Unternehmen Torsten Abels, sondern es werden anhaltend auch andere Talente genutzt.
Auffällig und zunächst einmal unverständlich ist der Titel des Albums: RAL 5002. Wer kann damit schon etwas anfangen? Auf dem Cover findet sich erfreulicherweise eine Erklärung: RAL 5002 (als Album) ist eine Verneigung vor dem „PPG Wave Synthesizer System“. Die Bezeichnung RAL 5002 ist eine Farbbezeichnung für einen bestimmten Blauton, der der Farbe eben jenes PPG Wave Synthesizers entspricht. Die charakteristischen Klänge des PPG Wave 2.3 inspirierten Torsten zu seinem neuen Album. Und dann lässt sich noch darüber spekulieren, ob das Coverbild neben seinem Blau auch mit der Welle auf den „Wave“ Synthesizer hindeutet, oder ob diese Welle eher eine Referenz an den Titel „Trip To New Shores“ ist.
Beim ersten Titel, „Arctic Voyage“, geht es schon gleich ordentlich zur Sache. Alles ist vertreten: Flotte Sequenzen, schöne Melodie, Rhythmus- und Sologitarre, Schlagzeug. Die „arktische Reise“ ist die Visiten- und gleichzeitig die Eintrittskarte in das Album „RAL 5002“. TMA ist unmittelbar zu erkennen und „Arctic Voyage“ zudem das stilistische Aushängeschild für die folgenden sieben Stücke.
Dabei kommt kein Einheitsbrei heraus, aber die Tracks bilden doch ein wesentlich homogeneres Ganzes als das Vorgängeralbum. Das ist nicht als ein Ausspielen des einen gegen das andere Album zu werten; die neue TMA-CD empfinde ich einfach nur anders.
Die kräftigeren Töne sind auf „RAL 5002“ eindeutig in der Mehrzahl. Zwei Stücke aber (neben dem letzten Titel) sind etwas anders im Charakter: „Before Midnight / Luna“ und „Birth Of New Light / Sol“. Bezeichnenderweise sind diese Stücke für die „Sternentraumreise“, die im September 2012 in der Sternwarte Recklinghausen aufgeführt wurde, entstanden. „Before Midnight / Luna“ ist ausgesprochen ruhig und atmet die Nacht. „Birth Of New Light / Sol“ dagegen illustriert auf wunderschöne Weise und voller Vorfreude auf den neuen Tag den Sonnenaufgang, nachdem die Vögel und die Glocke einer Kirchturmuhr in der schwindenden Dunkelheit schon den anbrechenden Tag ankündigten.
Der letzte Track, „Déjà Vu / Reprise“, ist sehr sparsam instrumentiert, dafür aber äußerst wirkungsvoll. Nur entfernt und leicht an den Sound einer Akustikgitarre angelehnte Synthieklänge und Martin Rohleders E-Gitarre sind zu hören – aber das mit Seele und Inbrunst.
Bei Titeln wie „Kristallin“ ist schön zu hören, wie Torsten mit seinen Klängen Bilder malt. Der genannte Track hat eine deutlich „kristalline“ Grundlage und eine gewisse Leichtigkeit und Durchsichtigkeit. Ich finde, dass auch andere Stücke recht bildhaft sind
In den meisten Titeln ist, wie eingangs schon angedeutet, der mittlerweile sehr markante TMA-feat.-Martinson-Stil gut zu erkennen. Sie bieten dennoch genug Abwechslung und unterschiedliche Elemente, dass es nicht gleichförmig wird oder man der Musik überdrüssig würde. Die Stücke sind nicht zu kurz, auch nicht zu weit ausgebreitet. Nein, es macht riesige Freude, diesem Album voller melodischer Musik zu lauschen. – Da kann man sich auf das Konzert von TMA beim E-Day in Oirschot, das Torsten gemeinsam mit Martinson, Alien Nature (Wolfgang Barkowski) und Tommy Betzler geben wird, freuen!

Andreas Pawlowski





Review bei "Empulsiv":

Torsten Abel gehört zu den Musikern, die in den letzten Monaten mal so richtig durchgestartet sind und obwohl schon etliche Jahre sehr aktiv, ist "TMA" bisher (s)ein Projekt gewesen, dass scheinbar auf den richtigen Moment gewartet hat. Anders ist es nicht zu erklären, warum er sich die Highlights für die kürzliche Vergangenheit aufbewahrt hat. Möglicherweise ist es aber doch ein weiterer Reifeprozess gewesen, der ihn ereilte um ein sehr gelungenes Album zu produzieren, mal eben im holländischen Oirshot den E-Day zu rocken und mit jeder dieser Aktionen seinen Qualitätsstandard wieder um ein Level zu erhöhen. Dabei muss ebenfalls bescheinigt werden, dass seine Kooperationsaffinität und die personelle Verstärkung mit verschiedenen Musikern ein schlauer Schachzug ist und war und besonders die Rohledersche Gitarrenkunst der Zusammenarbeit eine wesentliche "Note" hinzugefügt hat. Man könnte glatt meinen, dass Abel nun seine eigene EM-Schublade gefunden hat, denn sein Sound hat Eigenständigkeit und Qualität. Aber ich bin sicher, dass sich Torsten auch mit dem aktuellen Level nicht zufrieden geben wird und wir gerade den Start der Mission "TMA goes Higher" miterleben durften. Ach...und die musikalische und ultramarinblaue Verneigung vor dem PPG Wave sollte geglückt sein. Wäre es/er ein HAL 9000 hätte er dies wohl auch so geäussert! Prima!

Stefan Erbe Empulsiv 2013



Torsten Abel is one of the musicians who pulled up very much in the last months - although being active since years his project “TMA” seems to have waited just for the right moment now – there seems no other explanation for it, why those highlights from now not have been unveiled earlier. Perhaps it was another ripening process that overtook the artist working on his felicitous album as well as his gig at E-Day in Oirschot (NL) that each lifted the quality standard to a new level. And it is to the credit of this artist´s cooperation-affinity and a clever move at the same time to reinforce the band with additional musicians. Especially Martin Rohleder´s guitar added an essential touch. It seems, Abel found his own EM-classification, as his sound is unique now and of distinctive quality. But I am sure, Torsten will not rest on laurels of the current level and we were just witness of the starting mission “TMA goes higher”. Oh yes…and the musical and ultramarine bow in front of the PPG Wave should have succeeded shouldn´t it? Had it been a HAL 9000, he/it had confirmed pretty sure! Well done! (Stefan Erbe, translated by K. Schloemp-Uelhoff)


weitere infos auf:
syngate